Terminal Torshavn auf den Färöer Inseln

Die Färöer Inseln liegen in der Mitte des Nordatlantiks von der Umwelt isoliert. Diese Einsamkeit ist eine der Hauptursachen dafür, dass Kultur, Traditionen, Erzählungen, Kunst und Sprache dem Zahn der Zeit widerstehen konnten und immer noch unter den knapp 50.000 Einwohnern lebt. Genau das macht die Färöer zu einem Reiseziel wie kein anderes.

Das Essen ist einzigartig und ein Teil des nationalen Charakters. Das typische färöische Boot wird immer noch verwendet und lässt keinen Zweifel an seinen Wikingerwurzeln aufkommen und der Färöische Tanz mit dem Gesang macht die dramatischen Begebenheiten der Vergangenheit sowie die Sprache lebendig, wie er es die letzen Jahrhunderte gemacht hat.

Die drei Hauptinseln sind mit einer Brücke und einem Unterseetunnel verbunden. Deswegen ist es leicht die Reise auf diesem Gebiet abzugrenzen. Sie kommen aber erst auf Ihre Kosten, wenn Sie die vielfältige Landschaft, Natur, Lebensweise, Tradition und historische Entwicklung der ganz kleinen Inselgesellschaften am Rand besuchen, die ebenfalls leicht zugänglich sind.

Färöer wurde im Mittelalter entdeckt und besiedelt. Alle 18 Inseln sind permant bewohnt. Das seit 1948 autonome Färöer ist wie Island eine gleichberechtigte Nation innerhalb des dänischen Königreiches. Das Løgting ist eins der ältesten Parlamente der Welt. Im dänischen Parlament sitzen zwei Abgeordnete der Färöer Inseln. Färöer ist nicht Mitglied der EU.

Zum Seitenanfang