P&O Ferries Terminal Hull in England

Kingston upon Hull, kurz Hull, ist eine englische Stadt, die am Nordufer der Flussmündung des Hull Rivers in den Humber gelegen ist und hat ca. 250.000 Einwohner. Im Jahre 1299 wurde die Stadt durch Eduard I. nach Kings Town benannt. Damals besaß Hull in England einen für das Militär wichtigen Hafen und war Zentrum des Handels, der Fischerei, des Walfangs und der Industrie. Hull war zudem ein früher Schauplatz der englischen Bürgerkriege.

Die erste Siedlung am Zusammenfluss von Hull und Humber wurde von Mönchen der Zisterzienserabtei Meaux Abbey im 12. Jahrhundert gegründet, um Wolle zu verschiffen.

Hull in England erhält am 1. April 1299 das Stadtrecht und seinen Namen als „Kings Towne on the River Hull“ durch König Edward I. von England, der einen nördlich gelegenen Hafen brauchte, um seine Kriege in Schottland zu unterstützen. Die 700 Jahre alte Charta befindet sich heute im Rathaus von Hull. Vor der Neugründung waren Hafen und Siedlung unter dem Namen Wyke bekannt. Dadurch entstand auch der vollständige Name von Hull: Kingston upon Hull.

Im 18. Jahrhundert war die englische Stadt durch den Parlamentarier William Wilberforce Schauplatz der Ereignisse, die zur Aufhebung des Sklavenhandels in Großbritannien führten.
Diese Stadt in England besaß bereits im Jahre 1902 ein eigenes Fernsprechsystem sowie Telefonzellen und war damit einzigartig im Vereinigten Königreich.

Hull ist die Heimat einiger namhafter Dichter wie zum Beispiel Philip Larkin.

Die University of Hull sowie die Hull-York-Medical School befinden sich in der Stadt. Um die Seegeschichte der Stadt fortzuführen, bietet die seit langem bestehende Hull Trinity House School die Ausbildung zum Matrosen an.

Walfang spielte für diese Stadt in England bis Mitte des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle. Der Wohlstand von Hull reichte bis in die Jahrzehnte vor dem Ersten Weltkrieges hinein. Im Jahre 1897 wurde Hull der Stadtstatus bewilligt. Die Walfangindustrie als wichtigster Zweig der Hochseefischerei ging nach dem Zweiten Weltkrieg immer weiter zurück, was schließlich zum sogenannten Kabeljaukrieg von 1975/1976 führte. Die darauf getroffenen Vereinbarungen führten zu einem weiteren Rückgang von Hulls Wirtschaft.

 Anfahrt mit dem Pkw zum P&O Ferries Terminal:

Vom Norden und Westen aus folgen Sie der M62 oder der A1079 zur A63 und dem Stadtzentrum von Hull. Folgen Sie der Ausschilderung „King George Dock and Ferries“. Vom Süden aus folgen Sie der A15 über die Humber Bridge, dann biegen Sie nach Osten ab und fahren entlang der A63 zum Stadtzentrum von Hull. Folgen Sie der Ausschilderung „King George Dock & Ferries“. In Hull können Sie kostenlos parken: Kunden, die nach Rotterdam-Europoort reisen, können im Parkhaus parken, Passagiere für Zeebrügge auf den 3 Parkplätzen vor dem Terminal. Südlich der Straße gibt es mehrere Einkaufszentren.

Anfahrt mit dem Bus/Reisebus zum P&O Ferries Terminal:

Vom Bahnhof Hull Paragon zum Terminal am King George Dock: Abfahrt um 18:00 Uhr.  Vom King George Dock zum Bahnhof Hull Paragon: Abfahrt nach Ankunft des Schiffes.

Am Terminal gibt es eine Haltestelle des National Express, der täglich direkte Busverbindungen anbietet. Die wichtigsten Zusteigeorte sind: York, Leeds, Liverpool, Manchester, Bradford, Newcastle, Sunderland, Thirsk, Glasgow und Edinburgh.

Adresse des Terminals von P&O Ferries

P&O Ferries, King George Dock, Hedon Road, Hull HU9 5QA Tel. +44-1482-795141.

(Irrtum und Änderung vorbehalten, Text teilweise aus Wikipedia)

Zum Seitenanfang