Land und Leute von Schottland

Hier zeigen wir Ihnen Informationen über das Land Schottland und seine Einwohner. Wir informieren wir über die verschiedenen Regionen in diesem Land von den Borders und Dumfries&Galloway im Süden bis in die Highlands im Norden und listen alle Veranstaltungen in Schottland auf. Das sind Highland Games, Homecoming Events, Festivals in Edinburgh und vieles mehr. Wir berichten über Tradition und Brauchtum in diesem Land von der Nationalspeise Haggis bis zum Kilt. Weiterhin zeigen die Tier- und Pflanzenwelt an Land und im Wasser und informieren Sie über die Verkehrsregeln in Schottland. Neben dem Linksverkehr gibt es besondere Regeln im Kreisverkehr. Selbst der Wintersport bleibt hier nicht unerwähnt. Hier zeigen wir Ihnen die verschiedenen Ski Regionen auf.

Edinburgh International Festival: 8. - 31. August

Das Edinburgh International Festival ist ein jährliches Festival der darstellenden Künste in Edinburgh in Schottland, das über drei Wochen etwa ab Mitte August dauert. Durch Einladung des Festivaldirektors bringt das Internationale Festival Interpreten der Spitzenklasse aus den Bereichen Musik (vor allem klassische Musik), Theater, Oper und Tanz aus der ganzen Welt zusammen. Das Festival beherbergt auch eine Reihe von visuellen unstausstellungen, Vorträge und Workshops.

Geschichte

Die Idee des Festivals mit dem Auftrag, "eine Plattform für die Blüte des menschlichen Geistes" zu sein und das kulturelle Leben in Schottland, Großbritannien und Europa zu bereichern, wurde nach dem zweiten Weltkrieg geboren.

Die Gründer waren Rudolf Bing, der General Manager von Glyndebourne Opera Festival, Henry Harvey Holz, Leiter des British Council in Schottland, Sidney Newman, Reid Professor für Musik an der Universität Edinburgh und eine Gruppe von bekannten Personen der City of Edinburgh, insbesondere der Lord Provost (Bürgermeister) Sir John Falconer.

Rudolf Bing, die treibende Kraft hinter dem Unternehmen, hatte Edinburgh aus vielen britischen Städten ausgewählt.

So wurde das Edinburgh International Festival für Musik und Theater zum ersten Mal während eines Mittagsessens in einem Restaurant auf dem Hanover Square in London gegen Ende des Jahres 1944 diskutiert.

Es waren bestimmte Voraussetzungen für den Veranstaltungsort nötig. Es sollte eine Stadt von angemessener Größe, sein, die zwischen 50.000 und 150.000 Besucher über einen Zeitraum von drei Wochen bis zu einem Monat aufnehmen konnte. Es sollte eine malerische Landschaft vorhanden sein, wie in Salzburg (Österreich). Es sollte eine ausreichende Anzahl von Theatern, Konzertsälen und Freiflächen für die Inszenierungen vorhanden sein. Vor allem sollte es eine Stadt sein, die das Festival zu einem wichtigen Anliegen machen wird und deren Einwohner voll dahinter stehen werden.

Das erste Festival konzentriert sich hauptsächlich auf klassische Musik mit dem Highlight der Wiener Philharmoniker  unter Bruno Walter. Da sich auch die britische Armee auf diesem Festival mit Musik präsentieren wollte, wurde das Military Tattoo installiert, das aber nach kurzer Zeit zu einer eigenen Verstaltung wurde.

Heute

Im Jahr 1999 eröffnete das Festival eine neue Zentralkasse und ein Informationszentrum in "The Hub", einer umgebauten Kirche auf dem Castlehill, direkt unterhalb des Edinburgh Castles. Ursprünglich wurde die Kirche als Tolbooth Church (1842-1844) errichtet mit einem hohen gotischen Turm, ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt.

Zum Seitenanfang