Art der Unterkunft


Edinburgh, Borders, Lothian im Süden von Schottland

Wissenswertes über Edinburgh

Edinburgh ist mit 450.000 Einwohnern der Sitz des schottischen Parlaments und zeichnet sich durch eine Vielzahl von geschichtlichen Stätten, Darstellung des schottischen Brauchtums und eine Menge von Festivals und Veranstaltungen aus. Zu den Festivals der Stadt zählen u.a. das berühmte Edinburgh Military Tattoo, das Edinburgh Festival und das Fringe Festival.

Zu den markantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen das Edinburgh Castle, der Palace of Holyroodhouse, die National Gallery of Scotland, die National Museums of Scotland, die Princes Street, die königliche Yacht Britannia sowie die Royal Mile. Die Royal Mile besteht aus den Straßen Canongate, High Street und Castlehill. Sie beginnt am Edinburgh Castle und führt über die ehemalige Highland Tolbooth Church, die St. Giles Cathedral (geweiht dem Stadtheiligen Ägidius von St. Gilles), das People´s Story Museum, das Museum of Edinburgh und das John Knox-Haus bis zum Palace of Holyroodhouse. Gegenüber dieses Palastes befindet sich der moderne Bau des schottischen Parlaments. Quer zur Royal Mile verlaufen im Fischgrätenmuster kleine, häufig extrem steile Gassen, die closes, courts oder auch wynds genannt werden. In der Altstadt befinden sich außerdem mehrere große Marktplätze.

Der Park Princes Street Gardens erstreckt sich zwischen dem Castle Rock, auf dem die Burg erbaut wurde und der Princes Street. Wo heute zwischen beiden der Park und der Bahnhof liegen, umgaben einst Sumpfland und Seen den Berg, wie noch auf älteren Gemälden zu sehen.

Mit der Princes Street beginnt die georgianische „New Town“, die sich mit ihren rechtwinklig angelegten Straßen weiter nach Norden erstreckt. Entlang dieser Straße reihen sich mehrere Denkmäler und Monumente. In der „New Town“ befinden sich am Picardy Place die römisch-katholische Kathedrale von Edinburgh, die St. Mary’s Cathedral, ein neugotischer Bau von 1814.

Der Royal Botanic Garden Edinburgh befindet sich nördlich des Stadtzentrums. Westlich des Botanischen Gartens liegen der Zoo und die Gallery of Modern Arts.

Eine wunderbare Aussicht über die Stadt bietet sich von dem 251 Meter hohen Arthur’s Seat, der vulkanischen Ursprungs ist. Die Salisbury Crags sind am Fuß des Berges.

Im Hafen von Leith, am Ocean Terminal, liegt die ehemalige königliche Yacht HMY Britannia, die besichtigt werden kann. Der getrennte Hafen und der Burgberg haben dazu beigetragen, dass Edinburgh auch „Athen des Nordens“ (Vergleich Piräus - Akropolis) genannt wird (Text teiilweise aus Wikipedia).

Fotos:
Blick vom Edinburgh Castle auf die Princes Street in der New Town, Foto: Peter Storm
Edinburgh Royal Mile, Weg zum Castle, Foto: Peter Storm
Blick vom Edinburgh Castle, die Eisenbahnstation Waverley Station, Foto: Peter Storm
Blick vom Edinburgh Castle, Old Town, Foto: Peter Storm
Text: teilweise Wikipedia

Wissenswertes über Lothian

Lothian bildet eine traditionelle Gegend der Lowlands und liegt zwischen dem Firth of Forth und den Lammermuir Hills. Die Region beinhaltet West Lothian, Mid Lothian und East Lothian. Eigentlich gehört Edinburgh auch dazu, wir haben Edinburgh aber in dieser Aufteilung herausgelöst.

Große Städte neben Edinburgh sind in Lothian Livingston, Linlithgow, Bathgate und Dunbar.

Historisch gesehen stammt das Wort Lothian vom legendären englischen König Loth oder Lot ab. Im 7. Jahrhundert wurde dieses Gebiet von der "Anglian Bernicia", dem nördlichen Teil des späteren Königreich von Northumbria kontrolliert. 1018 wurde Lothian vom Königreich Schottland vereinnahmt.

West Lothians touristische Highlights sind der Linlithgow Palace, eine Palastruine, gebaut im 12. Jahrhundert, Sitz der Königin Maria Stuart, das Blackness Castle, das Hopetoun House und Cairnpapple Hill, eine 4000 Jahre alte Begräbnisstätte und Tempelanlage. Livingston bietet eine Vielzahl von Shopping Zentren.

Midlothian bietet den Pentland Hills Regional Park, Rosslyn Chapel, die mit den Freimaurern und dem Temelrittern in Verbindung gebracht wird. Weiterhin gibt es hier das Arniston House der Familie Dundas und das Scottish Mining Museum, ein Museumsbergwerk, das die Arbeit in einem Kohlestollen für Besucher erfahrbar macht.

East Lothian hat einige Orte an der Nordseeküste wie Dunbar und North Berwick. Aber auch Museen wie das National Flag Museum und Häuser und Castles wie das Lennoxville House und das Dirleton Castle. Sehenswert ist auch der Bass Rock, eine Vogel-Felsinsel vor der Küste.

Fotos:
Der Hafen von Dunbar in Lothian, Foto: Edinburgh & Lothian Tourist Board, Richard Campbell
Der Bass Rock, eine Felseninsel in Lothian im Firth of Forth, Foto: Peter Storm
Das Scottish Mining Museum bei Newton Grange in Midlothian, Foto: Edinburgh & Lothian Tourist Board, Richard Campbell
Hopetoun House in South Queensferry, Foto: Peter Storm
Text: teilweise Wikipedia

Wissenswertes über die Borders

Unsere Gegend Borders besteht auch aus der Landschaft Northumberland im Norden Englands und nördlich des Hadrian Walls, einem Schutzwall, den die Römer kurz nach Chr. Geburt gegen die wilden Schotten (bzw. deren Vorfahren) errichtet hatten. Es ist hier sanft hügelig mit einer großen Anzahl von Castles. Die Nordseeküste mit den vielen Steilklippen dominiert.

Scottish Borders grenzt im Westen an Dumfries and Galloway und im Norden an Lothian im Süden an das englische Northumberland, was wir aber hier auch mit einbeziehen. Der Verwaltungssitz ist in Newtown St. Boswells. Eine der großen und zentralen Orte ist auch Peebles.

Die Region Borders wurde 1975 aus den Grafschaften Peeblesshire, Roxburghshire, Selkirkshire und Berwickshire gebildet.

Die Borders bilden einen Teil der Southern Uplands, eine der drei geografischen Regionen Schottlands.

Hügellandschaft beherrscht den Süden, Westen und Norden der Region, wogegen der Osten in erster Linie flach und eben ist und nur selten kleinere Hügelgruppen aufweist. Der Fluss Tweed fließt von Westen nach Osten durch die Region und entwässert zusammen mit seinen zahlreichen Nebenflüssen die Gegend. Auf den letzten zwanzig Meilen seines Verlaufs bildet er die natürliche Grenze zu England, und mündet schließlich in Berwick-upon-Tweed in die Nordsee. Überall gibt es irgendwelche Castles und historische Stätten, denn wie auch in Northumberland haben hier in der Zeit von 1100 bis 1600 die Kämpfe der Schotten gegen die Engländer stattgefunden.

Fotos:
Der Hafen von St. Abbs an der Nordseeküste in den Borders, Foto: Peter Storm
Die Stadt Peebles in den schottischen Borders südlich von Edinburgh, die High Street, Foto: Peter Storm
Der Leaderfoot Viaduct über den River Tweed bei Melrose in den Borders, Foto: Paul Richardson, Our Scottish Border
Text: teilweise Wikipedia

Buchen Sie Ihr Ferienhaus, Hotel oder Bed&Breakfast für Ihren Urlaub in Schottland über Britain Travel

Britain Travel bietet für Ihren Urlaub in Schottland drei Arten von festen Unterkünften an: Ferienhäuser, Bed&Breakfast Pensionen und Hotels. Natürlich beraten wir Sie bei der Auswahl der Unterkunft. Dadurch, dass wir Schottland sehr gut kennen, können wir Ihnen auch genau sagen, was Sie vor Ort in Schottland ansehen und besichtigen können, ob Sie vor Ort Golf spielen, angeln oder wandern können. Wir finden für Sie die richtige Unterkunft für Ihre Reise: Hotel, Ferienhaus oder B&B.

Daneben bieten wir für Ihre Reise nach Schottland Wohnmobile von Bunk Campers, Arnold Clark Mietwagen, Boote (Kabinenkreuzer) auf dem Loch Ness und Fähren von Dänemark, Niederlande, Belgien, Frankreich nach England und Schottland (DFDS Seaways, P&O Ferries, Eurotunnel) an sowie Smyril Lines von Dänemark über die Färör nach Island.

Weiterhin im Programm haben wir Fähren in Schottland: Caledonien MacBrayne (Calmac) mit Fähren zu den Inseln an der Westküste von Schottland und NorthLink (North Link Ferries) nach Orkney und Shetland.

Zum Seitenanfang